physik multimedial

Die Lernplattform „physik multimedial“ – die erste fachspezifische Lernumgebung für die Physik!

Die Lernplattform „physik multimedial“ dient der Phy­sik-spe­zi­fi­schen Un­ter­stüt­zung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen in Schu­len und Hoch­schu­len. Sie bie­tet fer­tige Lern­mo­du­le (Selbst­lern­ein­hei­ten und inter­aktive Bild­schirm­ex­perimen­te), Physikmedien (zu finden über die Suchmaschine LiLi und den Medienserver) und ein Kursmanagement mit Aufgabenserver an.

Physik-Multimedial: Startseite „Physik multimedial“ verkörpert über 10 Jahre Erfahrung in online-gestützter Lehre und wird heute an Schulen und Hochschulen zur Unterstützung der Lehre eingesetzt.

Werden auch Sie Fan von „physik multimedial”. Die Nutzung ist für fast jeden kostenlos! Nutzungsbedingungen.

Zusätzlich zu den Kernkomponenten einer virtuellen Lernumgebung (Kursverwaltung, Kalender- und Nachrichtenfunktionen, Dateiablage, Foren, Newsfeeds, …) bietet „physik multimedial“:

Selbstlerneinheiten (SLE):
Dies sind in sich abgeschlossene Lerneinheiten zu grundlegenden Themen der Physik und Mathematik. Alle SLEs wurden durch (Hochschul-)Lehrende der Physik auf inhaltliche Korrektheit und ihren fach-didaktischen Nutzen hin geprüft. Die SLEs sind frei zugänglich unter www.physik-multimedial.de/cvpmm/cgi-bin/module.pl zu finden. Die nicht-kommerzielle Nutzung dieser Materialien ist kostenfrei.
Link-Katalog und Suchmaschine (LiLi):
Lili ist ein händisch geprüfter Katalog mit Links zu Lerninhalten der Physik (Bücher, Skripte, Simulationen, ...), der frei unter www.physik-multimedial.de/lili2/ verfügbar ist.
Aufgabenmanagementsystem (AMS):
Das AMS von „physik multimedial“ ist ein Dienst um Physik-spezifische Aufgaben im Rahmen von online-Übungen zu erstellen. Es ermöglicht das Erstellen von Formel- und Multiple-Choice-Aufgaben. Aufgaben können entweder zum vertiefenden Selbststudium bereitgestellt werden, oder als Teil der Prüfungsleistung eines Kurses integriert werden. Weiterhin bietet das AMS die automatische Erstellung von Kursstatistiken, abgestufte Punktvergabe für einzelne Aufgaben und zufällig erstellte Wertesets (Formelfragen) bzw. zufällig zusammengestellte Frageblöcke (Multiple-Choice) für alle Teilnehmenden eines Kurses.
Interaktive Bildschirmexperimente (IBE):
Die IBE sind reale Experimente, die in liebevoller Kleinarbeit abfotografiert wurden und dadurch in interaktiver Form am Bildschirm durchgeführt werden können. Die daraus gewonnenen Messwerte entstammen realen Experimenten; daher sind sie anders als Ergebnisse einer Simulation zur Fehlerrechnung geeignet.